Ergo Starkenburg
Home
Praxisspektrum
Prävention
Entwicklungsförderun
Rehabilitation
Neurologie
Orthopädie
Handtherapie
Zusatzangebote
Wir über uns
Praxisräume
Aktuelles
So finden Sie uns
Kontakt
Sprechzeiten
Impressum
Datenschutz

Neurologie

 

Bei welchen Personen wird die Ergotherapie eingesetzt?

Welche Ziele verfolgt die Ergotherapie?

Wie können diese Ziele erreicht werden?

Was beinhaltet eine Behandlung?

Wo kann die Therapie noch stattfinden?


Bei welchen Erkrankungen wird die Ergotherapie eingesetzt?

  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems wie z.B. Apoplex, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Entzündungen des Gehirns, degenerative Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Polyneuropathie
  • Traumen, wie Schädelhirntrauma, Querschnittslähmung, periphäre Lähmung
  • Erkrankungen im Arm-, Hand-, und Fingerbereiche
  • Muskel-, Sehnen-, Nervenverletzungen

 


 

Welche Ziele verfolgt die Ergotherapie?

Die körperliche, geistige, soziale und berufliche Selbständigkeit soll erreicht und die größtmögliche Handlungsfähigkeit wiedererlangt werden. Diesem Ziel dienen Übungen, die sich auf die alltäglichen Bedürfnisse des Betroffenen konzentrieren.


Wie können diese Ziele erreicht werden?

  • das BOBATH-Konzept
  • Training von Grob- und Feinmotorik
  • Manuelle Therapie der entsprechenden Muskeln und Gelenke
  • Sensibilisierung / Desensibilisierun einzelner Sinnesfunktionen
  • kognitiv-therapeutische Übungen  nach Perfetti
  • Hirnleistungstraining nach Verena Schweitzer, Frostig, u.a.
  • Selbsthilfetraining der Aktivitäten des alltäglichen Lebens


Was beinhaltet eine Behandlung?

  • Erweiterung des Bewegungsausmaßes der Gelenke
  • Hemmung und Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster und Anbahnung normaler Bewegungen
  • Koordination, Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmung
  • Verbesserung der zentral bedingten Störungen von motorischen und perzeptiven Funktionen, einschließlich der Verbesserung von Gleichgewichtsfunktionen
  • Verbesserung von neuropsychiologischen Defiziten und Einschränkungen der kognitiven Fähigkeiten (z.B. der Aufmerksamkeit, der Konzentration, der Merkfähigkeit, des Gedächtnisses; Nachvollziehen von Teilschritten einer Handlung; Erkennen von Gegenständen; Erfassen von Raum, Zeit und Personen)
  • Erlernen von Ersatzfunktionen und Kompensationsstrategien
  • Entwicklung und Verbesserung der sozioemotionalen Steuerung, der Affekte oder der Kommunikation
  • Training von Alltagsaktivitäten im Hinblick auf die persönliche, häusliche und berufliche Selbständigkeit
  • Beratung bezüglich geeigneter Hilfsmittel,  Veränderungen im häuslichen und beruflichen Umfeld


Wo kann die Therapie noch stattfinden?

Auf Empfehlung Ihres Arztes behandeln wir sie auch gerne zu Hause.


Haben sie noch Fragen? Sprechen Sie uns doch persönlich an. Kontakt

 

 

Ergo Starkenburg  | info@ergo-starkenburg.de

UA-69483675-1